Daffi ...


wurde am 9.8.1996 im Waldviertel geboren.

Sie ist eher schüchtern und ängstlich und braucht immer ein bisschen Zeit um Mensch kennenzulernen. Allzuviel Körperkontakt ist nicht ihr Ding.

Kommt mit allen Hunden klar, notfalls geht sie ihnen aus dem Weg.

Sie liebt es zu aportieren. Obwohl sie es eigentlich nicht richtig kann und wir eine eigene Art von Aportieren erfunden haben, freut sie sich jedesmal sehr über das Lob, dass sie anschließend bekommt.

Spiel nicht gerne mit dem Ball oder ähnlichem.

Hat ihren eigenen Kopf und versucht mir immer wieder mit ihrem Gesichtsausdruck und ihrer Körpersprache mitzuteilen, was für sie eigentlich richtig wäre.

Wasser bis zum Bauch ist ok, ab 30° geht auch mehr. Regen geht gar nicht.

Verliert gänzlich den Kopf wenn sie Katzen, Hasen, Rehe etc. sieht und lässt sich schlecht abrufen. Muss deshalb in Wald und Feld an die Leine.

... sie wird immer in meinem Herzen bleiben

Am 23. Jänner 2012 habe ich mich schweren Herzens und mit erheblichen Zweifeln dazu entschieden sie im Alter von 15 1/2 Jahren zu erlösen. Wobei eine einzige Frage des Tierarztes und meine Antwort darauf meinen Entschluss bestärkt haben.

Die Frage: "Wie lange am Tag fühlt sich der Hund wohl". Meine Antwort: "1 bis 2 Stunden wenn sie schläft".

Leider war es wirklich so, dass sie kaum mehr geschlafen hat, nervös hin und her gelaufen ist und immer mehr orientierungslos war. Auch die Nieren- und die Leberwerte wurden immer schlechter.

Trotzdem schon wie ich bei der Tür hinausgegangen bin, fingen meine Zweifel an. Jetzt mit einem Abstand von fast einem Jahr denke ich es war richtig und hätte vielleicht doch schon früher sein sollen.

Sie war etwas ganz Besonderes für mich. Sie hat mich durch schlechte Zeiten begleitet und mir geholfen so manches zu überstehen. Ohne sie wäre vielleicht vieles anders gekommen aber sicher nicht besser.

Daffi wir vermissen dich!